Der Alpstein - Rundum Panorama ins Reichraminger Hintergebirge und Sengsengebirge

Feierabendtour auf den Alpstein

Eine kurze, aber feine Tour führt von Molln aus auf den Alpstein, oder alternativ auf den Nachbarberg den Trämpl.

Wir machen uns am späten Nachmittag auf den Weg in Richtung Bodinggraben in der Breitenau. Man kann bis zum großen Parkplatz Scheiblingau mit dem Auto fahren. Möchte man weiterfahren sollte man auf die Durchfahrtszeiten achten. Denn von 6 Uhr bis 9 Uhr Vormittag darf man bis zum Jagerhäusl weiterfahren. Den restlichen Tag leider nur noch zurück.

Der Weg bis zum Jagerhäusl führt also auf der Forststraße immer entlang des kleinen Baches. Eine sehr nette Wanderung mit Kindern, da es beim Bach und seinen kleinen Tümpeln und Wasserfällen immer was zu sehen gibt. Außerdem gibt es Highlights wie die ehemalige Klause – das wasserspeiende "Maul-auf-Loch" –, das Forsthaus und die malerische Annakapelle zu bestaunen.

Steile Serpentinen neben einer Schlucht

Ab dem Jagahäusl beginnt dann der eigentliche Weg Nr. 472 in Richtung Ebenforstalm. Alternativ kann man auch schon vorher auf der Forststraße marschieren oder mit dem Bike hochfahren. Wir haben uns heute aber für den Wanderweg entschieden. Sofort wenn man den Wald betritt schraubt sich der Weg relativ steil entlang einer tiefen Schlucht den Berg hoch. Vorbei an einer kleinen Weide auf der die Pferde die unberührte Natur genießen. Weiter geht es in Serpentinen durch den Wald bis man die Forststraße quert.


Hier hat man es eigentlich auch schon fast zur Ebenforstalm geschafft. Noch ein kurzer Anstieg durch dichten, dunklen Nadelwald und schon steht man vor der weitläufigen Almwiese und sieht in der Ferne schon die bewirtschaftete Hütte.



Eine lohnende Rast

Wir schauen, da es noch so herrlich warm und sonnig ist, noch auf einen Sprung zur Alm auf einen leckeren gespritzten Most bevor wir die paar Meter wieder retour bis zur Abzweigung „Trämpl, Alpstein“ zurückgehen. Ab hier geht es den Wiesensattel aufwärts den Gipfel des Trämpl bereits vor Augen.



Am Ende des Wiesensattels muss man sich entscheiden welchen Weg man wählt. Wir wandern in Richtung Osten direkt auf den Alpstein zu. Der Weg führt hier wieder kurz in den Wald hinein, um dann auf dem Luchsboden wieder auf einer herrlichen Wiese zu landen.




Hoch hinaus zum Gipfel

Nun sind es nur noch 15 – 20 Minuten bis zum Gipfel. Abermals kann man wählen ob man rechts in Richtung Trämpl wandert oder den Aufstieg zum Alpstein in Angriff nimmt. Bei uns ist es diesmal der Alpstein geworden. Entlang der Wiese geht es bis zum letzten steilen Stück. Der Teil vorm Gipfel ist etwas steiniger und felsiger, aber nie gefährlich oder ausgesetzt.  Man erreicht am Gipfel eine Höhe von 1443m und freut sich über einen 360° Rundumblick auf die Berge des Sengsengebirges und des Reichraminger Hintergebirges. Wir freuen uns hier oben noch ein wenig in der Sonne sitzen zu können bevor die Sonne untergeht.



Sonnenuntergang über dem Sengsengebirge

Kurz vor Sonnenuntergang frischt der Wind etwas auf und wir entscheiden uns dafür langsam wieder abzusteigen. Man braucht ohne größere Pausen zwischen 1,5 und 2 Stunden bis zum Gipfel. Die Höhenmeter die man zurücklegt belaufen sich bei einer Wegstrecke von 10km  auf ca 812 Hm.




Eine tolle Tour, die wir im Herbst nochmal machen werden, denn ich denke bei Nebel sollte es dort oben auch richtig schön sein.

Kommentare

  1. Sehr schöne Fotos und super beschrieben!! Ich hatte letzte Woche mit dem Bike und teils zu Fuß annähernd die gleiche Tour gemacht!������

    AntwortenLöschen
  2. Danke! Hat es dir gefallen? Finde es mit dem Bike auch richtig cool rauf. Und vor allem runter ;)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen