Wanderurlaub auf der Turracher Höhe

by - Juni 21, 2018


Die Nockberge


Letztes Wochenende starten wir in die Steiermark/Kärnten um dort von der Turracher Höhe aus die umliegenden Nockberge zu erkunden. Die Nockberge sind die westlichste und höchste Gebirgsgruppe der Gurktaler Alpen. Sie erstrecken sich über die Steiermark, Kärnten und Salzburg. Wer hier schroffe Felsformationen sucht wird enttäuscht sein. Das Markenzeichen sind die sanften grünen Hügel. Der Höchste Gipfel ist der Eisenhut mit rund 2440m. Aber es muss ja nicht immer die ausgesetzte Gratwanderung sein, manchmal genügt es, sich an einem Spaziergang durch saftige grüne Wiesen inmitten würziger Bergluft zu erfreuen.













Übernachtet haben wir direkt auf der Turracher Höhe in den Alpine Chalets der Alps Residence. Zugegeben, normalerweise bin ich nicht der Typ für Selbstversorgerhütten, habe ich aus meiner Kindheit doch keinen besonders guten Eindruck mitgenommen. Hier im Alpenpark Turracher Höhe wurde ich aber eines Besseren belehrt! Die Holz Chalets – eigentlich richtige Häuser mit bis zu 140m² Wohnfläche– sind topmodern ausgestattet und lassen keine Wünsche offen. Man fühlt sich wie Zuhause und nutzt auch die Annehmlichkeiten eines kleinen privaten Häuschens.  


Besonders gefallen hat mir die Terrasse mit direktem Blick in die Nockberge. Die Chalets sind ähnlich wie Baumhäuser in den Wald gebaut und fügen sich wunderbar in die Umgebung ein. Die Chalets sind in verschiedenen Größen und Ausstattungen buchbar. Nach einer langen Wanderung genießt man es in der eigenen Sauna und im Whirlpool mit Rund umblick in die Berge zu entspannen.  Die Lage ist hervorragend. Besonderes Zuckerl, man erhält als Gast die Almbutler Card kostenlos und kann kostenlos die Seilbahnen und den Nockyflitzer nutzen.  

Das konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen und so sind wir am ersten Tag gleich mit der Panoramabahn zur Bergstation gefahren um dann noch auf den letzten 350 Höhenmetern den Kornock und den 2.334 m hohen Rinsennock zu besteigen.


Das Wetter war uns wohlgesonnen und so durften wir uns trotz starker Bewölkung und angekündigtem Gewitter über den ein oder anderen Sonnenstrahl freuen.  Die Wanderung ist mäßig Steil, nach oben hin flacher und führt über breite Wanderwege bis zum Gipfel. Es ist eine absolut ungefährliche und kurze Tour. Der Vorteil, retour bei der Bergstation angekommen kann man mit dem Nockyflitzer ins Tal düsen. 

Den Abend haben wir romantisch bei einem Glas Sekt auf der Terrasse ausklingen lassen. 


Der frühe Vogel fängt den Wurm…


 …dachten wir uns und haben uns nach einem ausgiebigen Frühstück im Chalet auf den Weg in Richtung Turracher See gemacht. Etwas zu frisch zum hineinspringen war er mir noch – wenn auch einige mutige Leute bereits darin herum geplantscht haben. Stattdessen sind wir direkt auf den Schoberriegel marschiert.



Der Weg führt von der Mei Zeit Hütte über die Sonnalm in nicht mal einer Stunde und etwa 450hm zum Gipfel. Dort sind wir nach einer kurzen Rast weiter zur Gruft gewandert. Diese hat ihren Namen wohl von den schroffen Felsformationen die sich wie ein kleiner Canyon mitten am Gipfel gebildet haben. Zum durchmarschieren – wenn auch ein Weg wäre – war leider noch zu viel Schnee in den Spalten. Kurz vor der Gruft sehen Sie den ehemaligen Flugzeug-Landeplatz aus dem 2.Weltkrieg. 



Da wir eine ganztägige Tour geplant haben und es zum chillen am Gipfel leider etwas zu windig war, haben wir uns entschieden noch einen kleinen Abstecher auf die in weiter Ferne sichtbare Kaser Höhe zu machen. Der Rückweg hat uns über den Schönebennock zum Grünsee geführt.




You May Also Like

0 Kommentare

Follow me on instagram @herbackcountrylife