Safety first, auch am Berg. Von Survival Tipps für Anfänger und Outdoor NMS-Maksen!

by - Mai 25, 2020

 

Wer viel Outdoor unterwegs ist sollte sich immer eine kleine Notfallausrüstung mitnehmen. Auch wenn man es nicht glaubt, es kann immer etwas passieren und man selbst, oder andere in eine Notlage geraten. Zwar haben wir heute Handys, GPS usw. jedoch gibt es noch immer Plätze und Situationen wo uns das nicht weiter hilft. Nicht überall in den Bergen haben wir Empfang. 

Das Wetter kann plötzlich umschwenken und uns zum überraschenden Biwak am Berg zwingen. Dann sollten wir vorbereitet sein, denn es kann dann ganz schnell sehr ungemütlich und auch gefährlich werden! 


Rucksack sorgfältig packen

Das Wichtigste vor einem Outdoor Abenteuer ist ein Rucksack mit allen wichtigen Ausrüstungen. Dazu gehören vor allem Schutz vor Kälte und Regen, ausreichend Nahrung, Wasser und Verbandszeug! 
Mit dabei sollte außerdem sein: Handy, Feuerzeug oder Streichhölzer, Landkarte, Taschenlampe (Stirnlampe) Feuerstein für Notfälle, Messer, Kompass, Schnur. 

Sollte man nun überraschend in eine längere Notsituation kommen ist es wichtig zu wissen, welches Wasser man trinken kann und welches nicht. Niemals ausstehendem Gewässer trinken ohne dieses abzukochen! Lieber aus kleinen fließenden Gewässern wie Bächen. In Österreich ist ein Wasser aus dem Gebirgsbach meistens gefahrlos trinkbar. Natürlich kann es aber durch Tierurin oder Kot dennoch verunreinigt sein. Wer auf Nummer sicher gehen will kann daher das Wasser abkochen oder mit Hilfe von Wasserentkeimern reinigen. 

Schlafplatz finden

Müssen wir im freien schlafen und finden kein Not-Biwak, Hütte oder ähnliches ist das Wichtigste der Schutz vor Kälte und Nässe. Denn Nässe läßt uns schneller auskühlen. Sorgen Sie dafür auf viel Laub, oder anderem weichen Material zu liegen. Damit die Körperwärme nicht so schnell an den kalten Boden verloren geht. Dafür am besten einen halben Meter hoch Laub in der doppelten Körperbreite und etwa der Körperlänge am Boden anhäufen. 
Ein kleines Schutzdach aus Ästen (hier eignen sich dichte Nadelhölzer) kann schnell aufgestellt werden und schützt vor Kälte und Regen. 

Feuer um sich zu wärmen

Je nachdem wie kalt es wird ist ein Feuer wichtig. Aber Feuer machen will geübt sein. Gerade wenn das Wetter schlecht ist, und alles feucht kann es ganz schön nervenzermürbend sein bis ein Feuer da ist. Wenn Sie ein Feuerzeug haben suchen Sie nach gutem Zunder (trockene Nadeläste (Fichtenreisig) eignen sich sehr gut. Fichten usw. enthalten viel Harz und entflammen leicht). Auch trockenes Laub und Gras (Heu) brennt gut. Sollte gerade kein Feuerzeug bei der Hand sein oder es nicht funktionieren bleibt nur mehr die Möglichkeit mit dem Feuerstein. Das sollten Sie auf alle Fälle einmal vorher versucht haben! 


Feuer machen will geübt sein

Naja, also ich habe mein Glück mit dem Feuerstein versucht, aber es bedarf schon einiger Übung und vor allem guten Zunder. Im Alltag werde ich beim Feuerzeug bleiben, aber wenn man wirklich Outdoor unterwegs ist und in eine Notsituation kommt wo man evtl. überraschend draußen biwakieren muss ist es Gold wert!

Orientierung suchen

Sie sollten wissen in welche Richtung Sie gehen. Daher ist ein Kompass wichtig. Suchen Sie sich in der Ferne immer einen Orientierungspunkt, auf den Sie zugehen. Versuchen Sie auch an Bächen entlang zu gehen, diese führen immer in das Tal! Aber Achtung, schnell kann so ein Bachlauf in einer gefährlichen Schlucht, die nicht begehbar ist enden! Im besten Fall haben Sie eine Landkarte bei sich und können sich mit Landkarte und Kompass sicher aus der misslichen Lage navigieren, oder zumindest soweit, bis Sie wieder Empfang haben. 

Gadgets die du immer bei dir haben solltest!


Wer viel Outdoor unterwegs ist und auch bei Wind und Wetter gerne die Natur aufsucht sollte einige Notfall Gadgets immer dabeihaben. Das Verbandspäckchen muss Standardausrüstung eines jeden Rucksackes sein. Aber in einer Notfall Situation können auch andere kleine Helfer wertvolle Dienste leisten.

Ich habe zufällig die Survival Armbänder von Steinbock 7 entdeckt und bin von der Idee begeistert. Mein Favorit ist das 16 in 1. Es enthält eine Signalpfeife, Feuerstahl, Schaber / Minimesser, drei Meter Fallschirmschnur und ein Multitool. Ein integrierter Kompass und eine Temperaturanzeige sind besonders wertvoll wie ich finde. Achtung, es ist mit 23cm für Handgelenke zwischen 18 und 20 cm geeignet. Das Armand besteht aus einer ca. drei Meter langen Schnur aus einem Stück mit einer Belastbarkeit von knapp 160 kg. Aber Achtung, es ist nicht zum Klettern geeignet. Ursprünglich wurden solche sogenannten Paracords vom amerikanischen Militär als Fallschirm-Fangleinen eingesetzt. Nach der Landung konnten sie die Fallschirmjäger von ihren Fallschirmen abknoten und sehr universell in der Wildnis einsetzen.




Heue wird es gerne verwendet zum Zelte bauen, als Not Schnürsenkel, um Äste oder Baumstämme zu verknoten, Fallen zu bauen, zum Angeln oder als Sicherungsschnur für Dinge am Rucksack.

 
Ein anderes Armband, hat lediglich das Paracord als Gadget dafür lässt sich die Länge des Armbandes an das Handgelenk anpassen. Es gibt die verschiedensten Varianten, je nach Bedarf.



Auch sehr praktisch ist der All in One Schlüsselanhänger der ein Multitool, einen Karabiner, Paracord, Kompass und Pfeife kombiniert. Ich habe ihn mir an einen meiner Rucksäcke montiert. 



In Zeiten von Corona: NMS Schutz nicht vergessen!



NMS beziehungsweise Atemschutzmasken sind derzeit nicht nur in, sondern auch im wahrsten Sinne des Wortes auf aller Munde. Jeder braucht sie, aber nur wenige haben eine gute Maske die wirklich perfekt sitzt und auch noch gut aussieht. In der Öffentlichkeit besteht eine Maskenpflicht, die nach der aktuellen Lage und den leider wieder steigenden Infektionszahlen wohl auch noch länger bestehen wird.

Zwar bin ich gerade jetzt bewusst viel draußen unterwegs und meide den Kontakt zu anderen Menschen so gut es geht. Ich gehe nicht in Restaurants, reduziere meine Einkäufe im Supermarkt auf das nötigste und halte mich auch sonst von Menschenansammlungen wie in Geschäften fern. Dennoch gibt es Situationen wo ich eine Maske brauche.  Wenn ich bei meinen Ausflügen unterwegs bin habe ich daher immer eine Maske und Desinfektionsmittel mit im Rucksack!
 

Warum sollte ich Outdoor eine Maske tragen?

Naja, also bei der einsamen Bergwanderung werden wir keine Maske brauchen. Aber wenn wir vielleicht wie früher auf einer Berghütte ein kühles Getränk oder einen Happen essen wollen und vielleicht sogar mit anderen Wanderern etwas plaudern, sollten wir uns und andere schon schützen. Denn leider wird der Sicherheitsabstand (und ich spreche von dem Abstand der nötig ist, um sich wirklich nicht anzustecken) von 2 Metern nicht überall eingehalten. Auch wenn wir mit der Gondel unterwegs sind oder auf viel begangenen Wegen wenig Platz für Distanz haben ist eine Maske unverzichtbar.
 
Jetzt möchte ich aber persönlich nicht mit der klassischen 0-8-15 Wegwerf OP-Maske herumlaufen. Erstens widerspricht meiner Meinung nach die Einweg Maske dem Nachhaltigkeits- und Umweltgedanken und andererseits sieht sie einfach nicht schön aus.

Ich habe mich deshalb etwas umgeschaut welche Alternativen es gibt. Eine Maske, die besonders für Outdoor Aktivitäten geeignet ist und auch noch gut aussieht habe ich hier gefunden. 



 
Diese Behelfsmaske ist günstig und schützt Nase und Mund. Sie ist waschbar bei 40° und somit wiederverwendbar. Die Maske ist so zusammengesetzt, dass sie filternde Eigenschaften besitzt. Sie besteht aus 4 lagen zertifiziertem Material und filtert nach Angaben des Herstellers bis zu 96% der sich in der Luft befindlichen Partikel. Gegen Viren im medizinischen Sinn ist sie aber leider kein 100%iger Schutz. Dazu braucht es die schon seit Monaten ausverkauften FFP2 oder FFP3 Masken. Aber: Auch wenn sie nicht alle gefährlichen Partikel filtert, so bietet sie definitiv einen besseren Schutz als ohne Maske und senkt die Ansteckungsgefahr! Vor allem wenn alle anwesenden Personen eine Maske tragen.

Das Material besteht in der obersten Lage aus 100% Polyester (120g/m²) mit Silberionen (Silber-Nano-Technologie). Die anderen Lagen bestehen aus Faserrohstoff (Zertifikat PP/30/160), Filterndem Mittelfaserrohstoff (Zertifikat PES/75/60). Der Innenstoff ist aus Single Jersey, Baumwolle (160g/m²), OEKO TEX und daher angenehm zu tragen.

Die Maske ist sehr angenehm zu tragen. Die Bändchen zum einstellen sind individuell anpassbar und halten sehr gut wenn sie geschnürt wurden. Die Maske fühlt sich weich an und ist sehr dicht. Sie liegt ideal an der Gesichtsform an. 





Erstickungsgefühle bekommt man bei dieser Maske trotz dem guten Sitz und der optimalen Abdichtung zum Glück keine.

You May Also Like

0 Kommentare

Follow me on instagram @herbackcountrylife